Momentaufnahmen
Bücher

Von Aschermittwoch bis Ostern. Mein Fastenvorhaben.

So wie ich immer und überall lese, kann ich auch immer und überall Bücher kaufen. Es geht mir schlecht? Zack, ein Buch (oder auch 2 oder 5) muntert mich immer auf. Es geht mir super? Zack, ein locker leichter Roman, der die gute Laune widerspiegelt. Ich hatte eine gute Woche und war super motiviert und organisiert? Zack, ein Buch zur Belohnung! Diese Liste lässt sich fast beliebig erweitern.

In den letzten Wochen sind es auf diese Art und Weise einfach immer mehr Bücher geworden. Das Resultat ist, dass ich bereits beim aktuellen Buch darüber nachdenke, welches denn das nächste werden soll. Bei so viel Auswahl ist das aber nicht einfach und führt auch dazu, dass ich mehrere anlese und dann wieder zur Seite lege. Jedoch glaube ich, dass Bücher immer die volle Aufmerksamkeit verdient haben.

Passenderweise twitterte ich kurz vor der Beginn der Fastenzeit noch, dass ich gern fasten würde aber nicht so recht wusste was es sein sollte. Ich bekam gute Vorschläge, aber Schokolade und Facebook passen bei mir einfach nicht, weil es zu simpel wäre. Gleichzeitig will ich mich damit aber auch nicht selbst geißeln, weswegen Twitter und Instagram raus sind.

Als ich heute auf der Autobahn durch Instagram scrollte und intuitiv bereits wieder Posts von Karla und literarischernerd sicherte, weil sie tolle Bücher empfahlen, musste ich mich über mich selbst wundern. Ich gebe viel Geld für Bücher aus und kann ihnen dann doch nicht gerecht werden. Stattdessen setzt es mich unter Druck und das ist nicht Sinn der Sache.

Bis Ostern heißt es jetzt also [Buchkauffasten], denn schon 2016 hat das Kaufverbot dank Linus schon mal super funktioniert.

Was ich mit dem [Buchkauffasten] erreichen möchte?

Ich möchte wieder bewusster Bücher kaufen und lesen. Ich möchte meinen SuB ein wenig dezimieren. Gleichzeitig möchte ich diese Zeit auch wieder dazu nutzen mal wieder einige Bücher ziehen zu lassen. Dazu muss ich mir jedoch erstmal einen überblick verschaffen, was da gerade so in meinem Schrank wohnt, was ich davon wirklich noch nicht gelesen habe (denn diese Bücher sind zum Teil einfach mit einsortiert), und was ich davon evtl. auch ungelesen verkaufen werde. Ich möchte Raum schaffen; nicht nur im Schrank, sondern auch in meinem Kopf.

Gibt es Ausnahmen?

Mit der nahenden Leipziger Buchmesse wird es voraussichtlich dort eine kleine Auszeit geben. Allerdings hoffe ich dort dann auch den Büchern mit einem neuen Bewusstsein begegnen zu können und keinem kompletten Kaufrausch zu erliegen.

Wie 2016 auch schon, werde ich Bücher nicht ablehnen, wenn sie mir geliehen werden. Parallel werde ich wohl eine Liste führen, auf die alle die Bücher wandern, die ich jetzt gern kaufen würde. Dank Patta ist das nun auch das aktuelle Buch von Mona Kasten.

Ziel soll nicht sein, sich neuen Büchern komplett zu verschließen oder am Lieblingsbuchladen nur noch mit Scheuklappen vorbeizulaufen. Ich liebe Bücher! Ich möchte ihnen nur den Raum geben, den sie meiner Meinung nach verdienen.

Fastet ihr auch? Ist für euch der bloße Verzicht das Ziel oder wo wollt ihr damit hin?

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: