Haare färben mit Khadi Henna (Hellbraun + Natürliches Nussbraun)

Alles begann mit dem üblichen „Ich brauch was neues“-Gedanken.  Einen neuen Schnitt wollte ich nicht, da ich mich mit der Länge gerade sehr wohl fühle. Das mit dem chemischen Färben mache ich schon eine Weile nicht mehr und alle chemische Farbe war auch schon rausgewachsen. Da ich nun auch auf Haarseife umgestiegen bin, habe ich mir online einiges zum Thema Henna angelesen. Typisches Hennarot war für mich raus.. ein schönes natürliches Braun sollte es werden und wenn dieses rötlich schimmern sollte, würde mich das auch nicht stören.

Gesagt getan, Henna in Hellbraun und Nussbraun von Khadi bestellt. Eine 100g Packung kostet um die 7,50€ und reicht perfekt für meine schulterlangen Haare. Ich habe beide Farben im Verhältnis 1:1 gemischt und mit ca. 300ml handwarmen Wasser angerührt (Bei Farben, die auch Indigo enthalten, darf es kein heißes Wasser sein, da sonst das Indigo keine Wirkung mehr hat). Die ganze Pampe wird gleichmäßig auf dem Kopf verteilt. Ich bin nicht anders vorgegangen als damals mit den chemischen Haarfarben und habe auch keine Sauerei im Bad veranstaltet.
Danach wird der ganze Kopf in Folie eingewickelt, die beigelegte Haube drübergestülpt und dann mit einer Mütze warmgehalten. Henna wirkt warm und feucht am besten. Zwischendurch habe ich überschüssiges Henna von Stirn und Ohren gewischt, damit ich dort keine Flecken bekomme.

2 Stunden habe ich die Pampe – die übrigens einfach scheiße aussieht, aber nicht so riecht..sie riecht vielmehr nach Heu und Wiese – unter der Mütze wirken lassen und anschließend mit reichlich kühlem Wasser ausgespült. Hier sollte man sich viel Zeit nehmen bis wirklich alles ausgespült ist.

Danach entstanden die ersten Fotos (siehe unten) und bereits im nassen Zustand zeigt sich die Vielfalt der Farbe. Mal wirkt es dunkelbraun und mal viel rötlicher. Genauso ist es jetzt im trockenen Zustand geblieben. Es glänzt und changiert sehr schön und fühlt sich schön gepflegt an. Am realistischsten finde ich die Farbe auf dem linken Bild in der vorletzten Reihe.
In den nächsten 24 Stunden setzt sich die Farbe wohl noch und ich werde dann mal beobachten, wie sich das ganze so entwickelt. Auf jeden Fall find ich die Prozedur des Hennas nicht wirklich komplizierter als das chemische Färben und es bringt meinen Haaren deutlich weniger Schaden.

…und jetzt lasse ich mal die Bilder sprechen 🙂

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    12 von 12 im Juni. | Momentaufnahmen
    Jun 12 at 20:57

    […] versuch ich nochmal meine neue Haarfarbe einzufangen. Gegen das Licht gucken führt zu komischen […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: